Technisches Rathaus Tübingen

Das Projekt des Architekturbüros a+r Architekten diente der Generalsanierung und dem Ausbau des Technischen Rathauses Tübingen, einem 1954 errichteten Gebäude.

Das vom Baustil der Nachkriegsjahre gekennzeichnete Gebäude konnte den Anforderungen an einen modernen Verwaltungsbau vor Beginn der Bauarbeiten kaum mehr gerecht werden. Bei der Sanierung setzte man auf naturnahe Materialen. Die Pfosten-Riegel Fassade aus VIGAM Holz, dem weltweit einzigen Brettschichtholz aus Eiche mit Zulassung für tragende Zwecke, ist dafür ein hervorragendes Beispiel.

Dass die Wahl auf VIGAM fiel, ist kein Zufall. Wie kein anderer verkörpert dieser zertifizierte Baustoff die Ziele nachhaltiger Entwicklung. Das durch die großzügigen Fenster einfallende Tageslicht setzt das Brettschichtholz aus Eiche von Grupo Gámiz auf beeindruckende Weise in Szene und adelt es zum prächtigen Ausdruck einer Philosophie, die mit recyceltem Beton und der Nutzung geothermischer Energie voll und ganz auf Nachhaltigkeit setzt.

Dank der von den Architekten vollzogenen, bewussten Hinwendung zu umweltfreundlichen und energiesparenden Lösungen stellt das Technische Tübinger Rathaus nach Abschluss der Neugestaltung praktisch ein Passivhaus dar.

  • Proyecto VIGAM, muro cortina ayuntamiento Tubinga (Alemania)
  • Proyecto VIGAM, muro cortina ayuntamiento Tubinga (Alemania)
  • Proyecto VIGAM, muro cortina ayuntamiento Tubinga (Alemania)

Das Projekt im Detail


PROJEKTTYP: Öffentliche Verwaltung.


ORT: Tübingen (Deutschland).


ARCHITEKT: a+r Architekten GmbH.


PRODUKTINFORMATIONEN: VIGAM: Brettschichtholz aus Eiche.


ANWENDUNG: Pfosten-Riegel Fassade.


HERSTELLUNG UND VERTRIEB VON VIGAM: GRUPO GÁMIZ.


AUSFÜHRUNGSZEITRAUM: 2016.


FOTOS: Marcus Ebener, Berlin.