Bürogebäude NEN

Bei der Sanierung dieses Gebäudes in Madrid stand Nachhaltigkeit im Mittelpunkt. Dies kommt bereits bei der Wahl des genutzten Baustoffes zum Ausdruck: nachhaltiges ACCOYA® Holz.

Das Bürogebäude NEN befindet sich im ehemals industriell geprägten Schlachthausviertel von Madrid. Die Eröffnung des Kulturzentrums Matadero hat einen Wandel in der urbanen Struktur des Stadtteils und eine Neuorientierung zum Dienstleistungssektor bewirkt.

Auch die Nähe zum Park Madrid Río, einer grünen Lunge der spanischen Hauptstadt, hat die mit der Sanierung des Gebäudes beauftragten Architekten von ADOM-STUDIO bei der Wahl des geeigneten nachhaltigen Baustoffes inspiriert.

Nuevo Edificio Noreña, Madrid. Madera sostenible Accoya

Nuevo Edificio Noreña, Madrid | Arq: Marta Susino, José María Peláez-Campomanes | Producto: Accoya®

Ein Gebäude mit nachhaltiger Persönlichkeit

Diverse Renovierungen der aus dem Jahr 1967 stammenden Bausubstanz hatten den ursprünglichen Charakter des Gebäudes verwässert. Das von ADOM-STUDIO entwickelte Projekt zielte nicht zuletzt darauf ab, die Persönlichkeit des Bauwerks im Einklang mit dem umliegenden urbanen Umfeld zum neuen Leben zu erwecken. 

Dabei fiel die Wahl auf Baustoffe, die als Brückenschlag zwischen Gestern und Morgen fungieren. Stahl vermittelt die Sicherheit und Kraft, deren Ursprung aus der einst industriellen Nutzung des Stadtviertels schöpft. Der Werkstoff Holz hingegen steht für Erneuerung. Er ist ein ökologisches Ausdruckselement, dessen Geschichte eng mit dem Konzept des Städtebaus und allem voran mit ökologischer Architektur im Zeichen des nachhaltigen Wandels verwoben ist.

Nuevo Edificio Noreña, Madrid. Madera sostenible Accoya

Nuevo Edificio Noreña, Madrid | Arq: Marta Susino, José María Peláez-Campomanes | Producto: Accoya®

ACCOYA®: Schön und verlässlich, im Innen- und Außenbereich

Die Gestalter des neuen NEN entschieden sich für das nachhaltige Holz ACCOYA®, das den neuen Zeiten, die im ehemaligen Schlachthausviertel angebrochen sind, auf ästhetische Weise Ausdruck verleiht. Zu den nachhaltigen Qualitäten dieses natürlichen Baustoffes zählen Beständigkeit, Formstabilität und eine bis zu 50 Jahre garantierte Dauerhaftigkeit. Diese Faktoren tragen neben der dem Holz innewohnenden Wärme zu der bei diesem Sanierungsprojekt besonders großgeschriebenen Energieeffizienz bei.

Doch nicht nur im Außenbereich hat man bewusst auf ACCOYA® gesetzt. Auch im Innenraum des Gebäudes fungiert das herrliche Holz als identitätsstiftendes Merkmal.

Nuevo Edificio Noreña, Madrid. Madera sostenible Accoya

Nuevo Edificio Noreña, Madrid | Arq: Marta Susino, José María Peláez-Campomanes | Producto: Accoya®

Natürliche Innovation: das acetylierte Holz ACCOYA®

Das Verfahren zur Herstellung von acetyliertem ACCOYA® Holz macht Innovation zur nachhaltigen Revolution in der Welt der Baustoffe. Auf toxische Stoffe wird bei der Acetylierung vollständig verzichtet. Die Elemente, welche die Modifizierung der Zellstruktur zur Verbesserung der technischen Eigenschaften des Holzes bewirken, sind ganz und gar natürlich.

Acetyliertes Holz nimmt um 80 % weniger Wasser auf und ist daher im Vergleich zu herkömmlichem Holz außerordentlich formstabil. Ein weiterer Vorteil von ACCOYA® ist seine Beständigkeit gegen Pilzbefall, Fäulnis und Holz fressende Insekten, denn acetyliertes Holz ist für Termiten und ähnliche Holz schädigende Organismen unbekömmlich.

Die unerreichte Qualität und Beständigkeit von ACCOYA® Holz ermöglicht die Gewährleistung einer Garantie von 50 Jahren. Damit wird ACCOYA® zur perfekten Lösung für nachhaltige Architektur und Projekte von beeindruckender Schönheit, die Umweltschutz und Kreativität ohne Abstriche vereinen.

Nuevo Edificio Noreña, Madrid. Madera sostenible Accoya

Nuevo Edificio Noreña, Madrid | Arq: Marta Susino, José María Peláez-Campomanes | Producto: Accoya®

PROJEKT-DATENBLATT

  • Architekturbüro: ADOM-STUDIO
  • Architekten: Marta Susino, José María Peláez-Campomanes
  • In Kooperation mit: Concha Padilla Berdugo, Elisa Sánchez Ramos
  • Vertrieb von ACCOYA®: GRUPO GÁMIZ
  • Fläche: 3084,0 m²
  • Ausführungsdatum: 2018
  • Fotos: Jesús Granada